Mit ÖKOPROFIT die Umwelt schützen

Modernisierung der TEDi-Zentrale unter ökologischen Gesichtspunkten

2010 haben wir an dem Projekt ÖKOPROFIT (Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-technik) der Stadt Dortmund teilgenommen. Die Umwelt zu schonen und die Betriebskosten zu senken, ist das Motto des Beratungsangebotes ÖKOPROFIT.

Während des Projekts wurde vornehmlich unsere Unternehmenszentrale in Dortmund betrachtet. Ziel war, betrieblichen Umweltschutz in den Alltag zu integrieren und gleichzeitig die Energieeffizienz des Unternehmens zu erhöhen. Über ein Jahr hinweg haben Unternehmensvertreter an Arbeitskreisen teilgenommen, sich mit anderen Unternehmen ausgetauscht und mit Hilfe externer, individueller Beratung den Soll-Ist-Zustand ermittelt.

Mit systematischen Maßnahmen hat TEDi seinen Energieverbrauch um 2,2 Millionen Kilowattstunden (Wärmeenergie) gesenkt und umgerechnet 558.800 Kilogramm CO2 eingespart, unter anderem durch umfangreiche Gebäudesanierungen und zielgerichtete Aufklärungsarbeit der Mitarbeiter. Durch diese und weitere Maßnahmen, wie effizientere Abfalltrennung oder Senkung des Papierverbrauches, konnte ein erheblicher Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen erzielt werden.

Nach Abschluss des Projekts wurde TEDi im Rahmen einer öffentlichen Abschlussveranstaltung 2010 zum „ÖKOPROFIT-Betrieb Dortmund“ ausgezeichnet. Nach der Teilnahme an ÖKOPROFIT stellt sich das Unternehmen im Rahmen des gleichnamigen Klubs im April 2014 erfolgreich einer erneuten Überprüfung, um zu dokumentieren, dass die Grundgedanken und abgeleiteten Maßnahmen auch nach Abschluss des Projekts weitergeführt werden.

Der ÖKOPROFIT-Klub versteht sich als ein Weiterberatungsangebot, um den betrieblichen Umweltschutz dauerhaft in die Unternehmensentwicklung zu integrieren. Schwerpunkt des Klubs ist der Erfahrungsaustausch zwischen den teilnehmenden Betrieben.

OEKOPROFIT
Maßnahme Investition (in €) Einsparung / Nutzen
  • Fassadendämmung der Verwaltung und Logistik
  • Einbau neuer Fenster mit Thermoverglasung
  • Erneuerung der Heizungsanlage (Umstellung auf Gas-Brennwerttechnik)
2,6 Millionen
  • Reduzierung der Wärmeverluste
  • 2 Millionen Kilowattstunden Wärmeenergie
  • Wiederverwertung von Papierumschlägen
0
  • Einsparung von 126.492 Umschlägen
  • Optimierung der Abfalltrennung
1.800
  • 90 Tonnen weniger Restmüll durch verbesserte Trennung
  • Nutzung des papierlosen Schriftverkehrs
nicht bezifferbar
  • Einsparung von 1,8 Millionen Blatt Papier
  • Nutzung von umweltfreundlichem Kopierpapier, gekennzeichnet durch den "Blauen Engel"
25.000
  • Ressourceneinsparung