TEDi setzt Elektro-Lkw ein

Pionierarbeit: Abgasfreie 12-Tonner versorgen Filialen im Ruhrgebiet

Lastwagen mit Elektro-Antrieb werden nach Einschätzung zahlreicher Branchenvertreter künftig wegweisend sein, wenn es um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes geht. Wir treiben diese Entwicklung voran und setzen bereits zwei rein elektrisch betriebene 12-Tonner ein, die mit hauseigenen Sonnenstrom aufgeladen werden.

Den ersten Prototypen setzen wir seit 2013 zur Belieferung unserer Filialen in NRW ein. Dafür hat TEDi ein spezielles Konzept erarbeitet, bei dem die Lieferwege optimal auf die maximale Reichweite abgestimmt wurden und die Energie bestmöglich genutzt wird. Aufgrund der guten Erfahrungen haben wir im September 2014 einen zweiten E-Lkw in Betrieb genommen.

Einmal geladen, können die Fahrzeuge mit rund 5 Tonnen maximaler Nutzlast etwa 200 Kilometer zurücklegen. Das Konzept sieht eine tägliche Fahrleistung von bis zu 370 Kilometer pro Fahrzeug vor. Die Batterie der Wagen wird auf dem Betriebsgelände geladen. Ein Ladevorgang dauert 4,5 Stunden und kann mehrmals pro Tag durchgeführt werden. Da die TEDi-Zentrale ausschließlich zertifizierten Ökostrom bezieht beziehungsweise durch eine eigene Photovoltaikanlage selbst erzeugt, tanken auch die Elektro-Lkw diese „grüne“ Energie. Durch den Einsatz der umweltfreundlichen emissionsfreien Modelle wird auf zwei herkömmliche Diesel-Lkw verzichtet.

Um die Fahrzeuge noch leiser zu machen, wurden die Hebebühnen mit einem besonderen Kunststoff beschichtet. Dadurch werden die Rollgeräusche beim Be- und Entladen minimiert. Auch der Innenraum des Lkw-Aufbaus ist mit dämmendem Material verkleidet.

TEDis Elektro-Lkw sind Teil des Projektes „Elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre“ (ELMO), das in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Dortmund und dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) umgesetzt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert wird. Neben TEDi gehören dem Projektkonsortium noch drei weitere Unternehmen an: ABB Busch-Jaeger Elektro, CWS-boco und UPS Deutschland. Die Koordination des dazugehörigen Programms „Modellregionen Elektromobilität“ verantwortet die „Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ (NOW). Der Elektro-Lkw von TEDi wird der „Modellregion Rhein-Ruhr“ zugeordnet, einem von sieben bundesweiten Starterprojekten.

 

Weitere Details finden sich in der dazu passenden Pressemitteilung innerhalb des Pressebereiches.

Der Elektro-Lkw von TEDi
Der Elektro-Lkw von TEDi