Nachhaltigkeitsmanagement bei TEDi

Schwachstellen erkennen und kontinuierlich ausbessern

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie basiert auf vier wesentlichen Handlungsfeldern, die sich aus unserer Wertschöpfungskette herleiten: „Mitarbeiter“, „Umwelt“, „Gesellschaft“ und „Sortiment“. Entsprechend dieser Handlungsfelder werden im Rahmen des Nachhaltigkeitsmanagements unsere Ziele definiert, gesteuert und gemessen. Sie bilden den organisatorischen Orientierungsrahmen.

Zur kontinuierlichen Verbesserung durchlaufen wir je Handlungsfeld die drei Phasen „Erkenntnis“, „Aufbruch“ und „Kontinuität“. Wir erkennen Schwachstellen und verbessern sie kontinuierlich. Nur so können wir noch nachhaltiger wirtschaften. Diese Phasen durchlaufen wir permanent, sei es im eigenen Haus oder durch den Dialog mit unseren Anspruchsgruppen. Diese so genannten Stakeholder können zum Beispiel Mitarbeiter, Journalisten und Vertreter aus Politik oder Wirtschaft sein. Für sie zählt vor allem, wie sich das Unternehmen strategisch aufstellt und ob das Geschäftsmodell zukunftsfähig bleibt – nicht zuletzt in puncto Umweltschutz und gesellschaftlicher Verantwortung.

Von Mitarbeitern der Abteilung „Corporate Social Responsibility“, kurz „CSR“, wird der abteilungsübergreifende Wissensaustausch organisiert und das Nachhaltigkeitsengagement systematisch auf Basis bisheriger Aktivitäten in einem Gesamtkonzept verankert. Dazu gehört, dass TEDis Art zu wirtschaften analysiert, Mitarbeiter informiert und geschult, wichtige Aufgaben dokumentiert, Kennzahlen erhoben und ausgewertet, Potentiale erkannt sowie dazu passende Maßnahmen umgesetzt werden.

Anhand der folgenden Übersicht ausgewählter Nachhaltigkeitsmaßnahmen und -strukturen kann man sich einen ersten Eindruck von der CSR-Strategie machen:

Nachhaltigkeitsmanagement bei TEDi